Markterei: erstes Resümee 17./18.2.2017

Markterei Stand Hindberry Fruchtwein e.U.Das erste Wochenende Markterei ist geschafft. Zwei anstrengende Tage beim Verkosten mit vielen Interessierten. Es freut mich sehr, dass die Produkte durchwegs gelobt wurden und sehr gut bei den Kunden ankamen. Wer nicht gerade eine Abneigung gegen süße alkoholische Getränke hatte, kam damit voll auf seine Kosten.Markterei Stand Fruchtdessertwein Verkostung Hindberry Fruchtwein e.U.Internationale Gäste wie auch Feinschmecker und Weitgereiste, die ebenfalls über fundiertes Weinwissen verfügen, fanden das Thema Fruchtwein und meine persönliche Interpretation davon sehr spannend. Sie waren vom vielschichtigen Geschmack begeistert. Auch mancher Skeptiker, der beim Etikettentext „süss“ zögerlich war, wurde durch’s Verkosten dann mit einem Aha-Erlebnis belohnt. Denn so wirklich süß schmecken die Hindberry Fruchtweine im Vergleich zu Likören nicht.

Rechtlich müssen alle Weine mit mehr als 45 g/l Restzucker als süß bezeichnet werden. Da Fruchtdessertweine über einen gehobenen Säuregehalt verfügen, werden auch höhere Gehalte von Restsüße gut vertragen und der Geschmack subjektiv als gar nicht so süß empfunden. Wer nur trockene Weine bevorzugt, dem ist es immer zu süß. Da kann man dann nix machen. Übrigens lassen sich Fruchtdessertweine auch in der Kategorie trocken ausbauen, verlangen aber eine ganz andere Art der Vinifizierung. Sie haben in der Regel dann mehr als 16%Vol. Diese Variante habe ich noch nicht forciert, da sie dem trockenen Sherry ähnlich ist.

Die Fruchtdessertweine wurden als sehr harmonisch und rund im Geschmack bezeichnet und besonders Deep Dark aus dunklen Beeren wurde durchwegs als hervorragender Dessertwein gelobt – und damit auch zum Verkaufsschlager an diesem Wochenende. Mein persönliches Ziel diese Assemblage geschmacklich an einen schweren, süßen Rotwein bzw. Ruby Port anzulehnen (daher auch das Schiff am Etikett) wurde von den Kunden geschmacklich erkannt und honoriert. Die leichte Bittere und der zarte Gerbstoff im Abgang in Kombination mit dem beerigen Geschmack von Holunder, schwarzer Johannisbeere, Heidelbeere und Preiselbeere kam gut an. Unser Rehlein erfreute sich ebenfalls großer Beliebtheit!

Landwirtschaftsminister Rupprechter war überraschend kurz zu Besuch in der Markterei. Er konnte sich bei einer Verkostung vom Geschmack der Hindberry Fruchtweine überzeugen. Obstweine waren ihm geläufig aber Fruchtdessertweine und in dieser Variante in Form von Assemblagen ausgebaut dürften auch für ihn neu gewesen sein. Fruchtdessertweine werden zwar vom Weingesetz abgedeckt, doch sind diese Produkte selbst Raritäten im Bereich der Obstweine (Most, Apfelwein etc.) und werden in Österreich sehr selten oder kaum produziert. Er hat den Geschmack gelobt und von uns gab es daher eine Flasche Deep Dark als Giveaway. Als Andenken wurde ein Foto gemacht. Wenn ich es erhalte, dann wird es hier gepostet oder verlinkt.

Nächste Woche geht es weiter und ich freue mich wieder auf nette Standler (es sind immer wieder neue/andere und einige fixe Standler in der Markterei anzutreffen) und neue Kundenkontakte!

Sehr erfreulich war dass auch Künstler und Kunstinteressierte mich ansprachen, denen sowohl der Name als auch das Hindberry Logo gefiel. Die Etikettenmotive wurden als sehr ansprechend empfunden. Das baut natürlich auf, wenn das Konzept als solches – sowohl optisch als auch geschmacklich – angenommen wird.

Nach diesem Wochenende stelle ich mir natürlich die Frage nach der Zielgruppe. Wer ist der typische Hindberry Kunde und gibt es den überhaupt? Da jetzt (noch) keine Zeit zum Verschenken ist, Ostern kommt erst, haben sich die meisten Kunden selbst was Feines gegönnt. Ältere Damen, die gerne ein flüssiges Dessert trinken aber da dann schon wählerisch sind und großen Wert auf das Mehr an Geschmack legen und zielsicher auf den Dunklen zeigten. Herren von Welt, die viel gereist sind, das Leben genießen und gerne ein Glas Besonderes verkosten ohne näher darauf einzugehen was das genau ist, denn hier sind regionale Geheimtipps gefragter als Massenware. Sie kennen sich aus in der Welt der Weine und Spirituosen. Damit auch für mich sehr spannend, da sich oft anregende Gespräche ergaben.

Markterei Stand Präsentation Geschenkbox Hindberry FruchtweinDie Produkte der anderen Aussteller, zumindest von einigen, wurden ebenfalls gekostet und gekauft.

Während der Marktzeit hat uns Franz Josephs mit feinen Schmankerln verwöhnt und sein Kaiserschmalz mit Olive und Dörrzwetschke werden wir uns demnächst in aller Ruhe schmecken lassen. Habe vorhin gerade die dunkle Schokolade von Rohe vegane Bioschokolade gekostet, als Nachtisch zu Linsen- und Tomatenaufstrich von Trzesniewski. Das Olivenöl von Epheser-Shop wird diese Woche noch eingehend probiert. Ebenso der Dattelsenf vom Dattelkönig. Freue mich schon – den gibt’s dann wie empfohlen zum Leberkäse.

Brombeer/Himbeer(dessert)wein stürmend ist ebenfalls noch vorrätig, zumindest noch diese Woche, ebenso unser Erdbeer/Ribisel und Apfel/Quitte/Birne stürmend.

Freue mich auf Montag Abend, wenn bei uns in Pellendorf wieder geöffnet ist und hoffe auf Verkoster und Einkäufer ab Lager diese Woche. Diese Woche gibt es definitiv noch stürmende Frucht(dessert)weine vom Fass zum Kosten.

Jetzt heisst es dann aufatmen und nächstes Wochenende nochmals in der Markterei durchstarten – ich würde mich freuen Sie dort begrüßen zu dürfen!

Advertisements

3 thoughts on “Markterei: erstes Resümee 17./18.2.2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s